Was bedeutet es, wenn die Halswirbelsäule (HWS) schmerzt?

Sie ist beweglich und höchst sensibel und extrem wichtig: unsere Halswirbelsäule (HWS). Sie ist in der Regel der beweglichste Abschnitt der gesamten Wirbelsäule. Die beiden Kopfgelenke zwischen der Schädelbasis und den beiden Halswirbeln Atlas und Axis sorgen für etwa 70 Prozent der Beweglichkeit des Kopfes. Insgesamt besteht die HWS aus sieben Halswirbeln (C1 - C7), die zwischen Kopf und Brustwirbelsäule positioniert sind - Zervikal. Im Idealfall bleibt Ihre Halswirbelsäule ein Leben lang intakt - leider ist das nicht immer so. Mehr als die Hälfte der Erwachsenen hat zumindest einmal im Leben Schmerzen im Nackenbereich, die in den Arm oder in die Arme, manchmal sogar in den Kopf ausstrahlen. Ursachen dafür können neben anderen Problemen ein Bandscheibenvorfall (cervicale Diskushernie) und die Spinalkanalstenose sein. In unserer Klinik haben wir uns zum Ziel gesetzt, alle chirurgischen Eingriffe möglichst sanft und mit kleinen Schnitten durchzuführen. Feinste Instrumente vermeiden hier unnötige Gefäßzerstörung. Unter Vollnarkose lassen sich die Operationen durch sogenanntes Neuromonitoring überwachen.

Wann ist eine mikrochirurgische Operation an der Halswirbelsäule notwendig?

Mikrochirurgische Verfahren kommen zum Beispiel bei Bandscheibenvorfällen, Spinalkanalstenosen, Myelopathie, Tumore, Syringomyelie und Zysten vor. Beim Bandscheibenvorfall kommt es meist zu Einrissen des Faserringes, so dass Teile des Bandscheibenkerns austreten und auf Nerven und das Rückenmark drücken, was wiederum zu bösen Schmerzen und Ausfällen führt. Bei der Spinalkanalstenose verengt sich der Wirbelkanal durch Ablagerungen oder knöcherne Anbauten. Folglich klemmen die durch den Kanal verlaufenden Nerven ein. Gewöhnlich treten beim Belastung Schmerzen auf, die oft bis in den Arm ausstrahlen. Bandscheibenvorfall und Stenose können wir erfolgreich behandeln, vorzugsweise durch mikrochirurgische Verfahren. Der Hautschnitt ist maximal 4 - 5 Zentimeter lang. Über eine Sonde arbeiten wir in der Mikrochirurgie mit einem speziellen Mikroskop, das präzise Arbeit garantiert, und nur ein bis zwei Millimeter dünnen Mikroinstrumenten. Dabei werden unter mikroskopischer Vergrößerung Bandscheibenmaterial oder Tumoren entfernt, Stenosen durch Erweiterung des Wirbelkanals beseitigt (Dekompression an der HWS) und somit weitere neurologische Ausfallerscheinungen verhindert.

Operationsverlauf - die mikrochirurgische Operation an der Halswirbelsäule dauert 20 bis 50 Minuten

Keine Operation ohne eine klare Diagnose. Auf dem MRT (Magnetresonanztomografie) können wir die Verdachtsdiagnose Bandscheibenvorfall oder Spinalkanalstenose bestätigen, und wir sehen exakt, in welchem Bereich sich die Probleme befinden. Manchmal ziehen wir noch eine Röntgenaufnahme hinzu. Mikrochirurgische Operationen (selbstverständlich unter Vollnarkose - ITN) dauern unterschiedlich lange - beim Bandscheibenvorfall an einem Segment ist die Behandlungsdauer 20 - 40 Minuten, bei der Spinalkanalstenose 30 - 50 Minuten. Die OP findet von vorne (ventral) bei Bandscheibenvorfälle, Stenose oder von hinten (dorsal) bei Tumore, Syringomyelie, Zysten und einigen Stenose statt.

Wir beginnen mit einem etwa vier 4-5 cm langen Schnitt in einer Hautfalte. Wenn wir von vorn kommen, verlagern wir die Luftröhre und die Speiseröhre zur Mitte - das OP-Feld wird mit einem sogenannten Sperrersystem offen gehalten. Damit wir immer haargenau wissen, wo wir sind und was wir tun, und damit wir keine Strukturen beschädigen, findet der gesamte Eingriff unter Röntgenbildwandlerkontrolle (C-Bogen) statt. So können wir die speziell entwickelten Instrumente durch eine dünne Sonde, genau dort hinführen, wo das Bandscheibengewebe auf die Nervenwurzel drückt. Wir benutzen die feinsten Miniaturinstrumente. Mit speziellen kleinen Zangen können wir das aus dem Gallertkern ausgetretene Bandscheibenmaterial entfernen. Und mit anderen speziellen Instrumenten (Fräsen oder Stanzen) sind wir in der Lage, die Verengungen (Stenosen) im Spinalkanal zu beseitigen. Die pathologische Einengung des Spinalkanals hatte zu einer Kompression der Nerven im Wirbelkanal geführt. Bei Tumore, und Zysten werden sie mikrochirurgisch entfernt. Bei Syringomyelie wird die Wand des Hohlraumes geöffnet, damit der Inhalt der Syrinx nach außen geleitet. Die erkrankte Bandscheibe wird ersetzt in der Regel mit Disc-Prothese seltener mit Cages. Selten muss verplattet oder stabilisiert werden.

Direkt nach der Operation

Nach der mikrochirurgischen Operation werden Sie in den Aufwachraum geschoben, hier werden Sie langsam, behutsam und unter Kontrolle von Geräten und aufmerksamen Pflegern und/oder Schwestern wieder wach. Und wenn dann irgendwann die komplette Anästhesie Ihren Körper verlassen hat und Sie sich fragen: Wo sind denn bloß meine Armschmerzen? Sie werden feststellen: die alte Schmerzen, vor allem die Armschmerzen, sind verschwunden. Selbstverständlich spüren Sie Schmerzen im OP-Bereich, leichte Verspannungen und Schluckbeschwerden. Eine neue Lebensqualität kann beginnen!

Die nächsten Tage nach der Operation

Schon am nächsten Tag können Sie aufstehen, sitzen und laufen. Sie tragen eine HWS-Stütze. Planen Sie einen Klinikaufenthalt von 8-10 Tagen ein. In dieser Zeit erhalten Sie Schmerztherapie und Physiotherapie. Zunächst sollten Sie das Beugen und Verdrehen im Halswirbelsäulenbereich vermeiden. Im Bett liegen Sie auf dem Rücken. Schluckbeschwerden und Verspannungen in dem HWS-BWS-Schulterbereich sind normal. Selten kommt es zu Heiserkeit für einige Tage. Falls vor der Operation Armschmerzen vorlagen, dann verschwinden sie sofort nach der Operation. Weitere Beschwerden wie Kribbeln, Taubheitsgefühl, Kraftminderung, Gangstörungen oder Blasenentleerungsstörungen (falls sie vor der Operation vorlagen) brauchen länger bis sie verschwinden oder gelindert werden. Die Neuralstrukturen erholen sich nach einer Operation sehr unterschiedlich. Das hängt davon ab, wie lange Sie davor diese Beschwerden hatten, welche konkrete Strukturen betroffen waren, lag das Problem an einer Stelle oder waren mehrere Segmente betroffen, lag ein Diabetes oder weitere Erkrankungen vor und andere Faktoren.

Mit dem Autofahren sollten Sie sechs bis acht Wochen aussetzen - danach sollten Sie erst einmal kurze Strecken fahren. Zum Thema Sport gilt folgendes: Rückenschwimmen dürfen Sie unmittelbar nach der Klinikentlassung, nach vier Wochen ist Fahrradfahren erlaubt, Joggen nach drei Monaten, Brustschwimmen, Golf und Tennis haben vier Monate Pause. Das Tragen einer Halskrause ist nach der Operation nötig für 2 Wochen tags und nachts und weitere 2 Wochen nur nachtsüber. Es empfiehlt sich, mit bestimmten Physiotherapiemaßnahmen sofort nach dem Eingriff zu beginnen. Schwere körperliche Tätigkeiten und schweres Tragen sind mindestens sechs Wochen lang tabu - danach können Sie damit beginnen und die Aktivitäten langsam steigern.

Vorteile/Komplikationen - die Mikrochirurgie an der Halswirbelsäule bietet jede Menge Vorteile

Die Mikrochirurgie mit all ihren ständigen Verbesserungen gehört zu den großen Fortschritten in der Medizin. Warum ist diese Chirurgie, die erfolgreich seit den 90iger Jahren angewandt wird, bei Ärzten und Patienten so geschätzt? Ganz einfach - Ziel eines jeden operativen Eingriffes ist es, den Körper so wenig wie möglich in Mitleidenschaft zu ziehen und stattdessen einen Eingriff mit kleinen Schnitten und minimalen Verletzungen von Haut und Weichteilen zu ermöglichen. Genau diese Kombination ist in der Mikrochirurgie möglich. Der Fortschritt macht es möglich, dass immer mehr extrem vergrößernde Sehhilfen wie Lupenbrille oder das Lichtmikroskop eingesetzt werden - obendrein ist das Nahtmaterial, mit dem kleine Schnitte vernäht werden, feiner als bei sogenannten großen Eingriffen.

Und weil das alles so ist, bietet die mikrochirurgische Operation an der Halswirbelsäule jede Menge Vorteile.

  • Meist ist der ursprüngliche Schmerz direkt nach der Operation Vergangenheit.

  • Meist kann der Patient einen Tag nach dem Eingriff stehen und gehen.

  • Da der OP-Zugang wesentlich kleiner ist als bei der herkömmlichen OP, verheilt er natürlich auch schneller. Deshalb ist auch die sogenannte ‚innere Narbe‘ minimaler.

  • Die Nachblutungs- oder Infektionsrate ist ausgesprochen niedrig - sie liegt bei 0,01 Prozent. Weitere Komplikationen sind noch viel viel seltener wie Nervenverletzung, Organverletzung, Probleme mit den Implantate oder Lähmungen.

  • Das Komplikationsrisiko ist sehr gering, weil kaum Gewebe zerstört wird und der Eingriff wenig belastend ist.

  • Sport und berufliche Aktivitäten sind eher möglich als nach einer großen OP mit einer großen Narbe.

  • Der Blutverlust ist minimal(er).

  • Die Erfolgsquote liegt nach statistischen Auswirkungen bei mindestens 90 Prozent.

  • Physiotherapie kann relativ schnell nach dem Eingriff gestartet werden.

Dr. med. Munther Sabarini

Autor
Dr. med.Munther Sabarini
Facharzt für Neurochirurgie

Hans-Heinrich Reichelt

Co-Autor
Hans-Heinrich Reichelt
Chefredakteur Medizin für Menschen

Avicenna Klinik Berlin hilft Ihnen gern weiter

Seit dem Jahr 2000 hat die Avicenna Klinik ihren Sitz in Berlin. Unsere Ärzte haben auf ihrem jeweiligen Gebiet (Neurochirurgie, Wirbelsäulenchirurgie, Anästhesie, Orthopädie) jeder mindestens 25 Jahre internationale Erfahrung.

Falls Sie sich mit starken Rückenschmerzen, einem Bandscheibenvorfall oder dem Verdacht auf einen solchen in unserer Klinik vorstellen möchten, nutzen Sie folgenden Kontakt:

Avicenna Klinik
Paulsborner Str. 2
10709 Berlin

Telefon: +49 30 236 08 30
Fax: +49 30 236 08 33 11
E-Mail: info@avicenna-klinik.de

Sie können jederzeit anrufen, eine E-Mail schreiben oder ein Rückrufformular ausfüllen. Jeder Patient bekommt dann einen Termin bei einem Arzt unserer Klinik, der in jedem Fall ein Wirbelsäulenspezialist (Neurochirurg) ist. Anhand von MRT-Bildern (mitgebrachte oder bei uns im Haus erstellte) und einer eingehenden Untersuchung, wird der Arzt mit Ihnen alle verschiedenen Möglichkeiten einer Therapie oder Operation durchsprechen. Sie können unsere Fachärzte auch nur zum Einholen einer (Zweit-)Meinung in Anspruch nehmen.

Wenn Sie sich entscheiden sollten, Ihre Therapie und/oder Operation bei uns in Berlin durchführen zu lassen, wollen wir Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich gestalten. In unserer Klinik stehen Sie als Mensch im Mittelpunkt. Dabei erwartet Sie eine hochmoderne Ausstattung in allen Bereichen – vom Operationssaal bis zum Patientenzimmer.

Neueste, schonende, minimalinvasive Behandlungsverfahren sind der Schwerpunkt unserer Klinik. Gemeinsam versuchen wir, eine geeignete Behandlung Ihrer Beschwerden zu finden. Erst nach ausführlichem Patientengespräch, Untersuchung und Diagnostik erfolgt die eigentliche Therapie. Jeder Patient erhält dadurch eine individuell abgestimmte Behandlung.

Ebenso wichtig wie eine optimale medizinische Betreuung, ist für uns die individuelle menschliche Fürsorge. Während Ihres stationären Aufenthalts steht Ihnen daher unser Pflegepersonal rund um die Uhr zur Verfügung. Außerdem kommunizieren unsere Mitarbeiter in mehreren Sprachen wie Englisch, Arabisch, Bulgarisch, Russisch, Polnisch, Türkisch, und Französisch. Wir kümmern uns um Ihre Sicherheit, respektieren Ihre Wünsche, Traditionen und Ihre Religion.

Unser Team setzt sich aus einem Pool hochqualifizierter Spezialisten zusammen. Sie arbeiten gemeinsam daran, dass Sie schnell wieder gesund werden.