Dupuytren-Kontraktur

Wenn sich ein oder mehrere Finger verkrümmen, kann eine Dupuytren-Kontraktur (auch Dupuytren´sche Erkrankung genannt) zugrunde liegen, die häufig bei älteren Menschen auftritt. Sie entsteht meist ohne erkennbare Ursache - zunächst an einer Hand - und beruht auf einer Verdickung und Schrumpfung einer Bindegewebsplatte in der Handinnenfläche. In der Folge fehlt das nötige Gewebe, um die Finger zu strecken, und es kommt zu einer sichtbaren Verkrümmung.

Symptom

Im Anfangsstadium bilden sich in der Regel feste Knoten in der Handinnenfläche, die die Beweglichkeit der Finger zunächst nicht beeinträchtigen. Im weiteren Verlauf entstehen sichtbare Fingerverkrümmungen, die mit zunehmenden Funktionseinschränkungen der Hand einhergehen. Bei ausgeprägten Befunden im Spätstadium sind auch die Fingernerven betroffen.

Therapie

Bei einer Dupuytren-Kontraktur kann im Anfangsstadium versucht werden, den Krankheitsverlauf durch lokale Inkjektionen zu verzögern. Treten Bewegungseinschränkungen der Finger auf, stellen wir in den meisten Fällen mit einer operativen Entfernung des geschrumpften Gewebes die Funktionsfähigkeit der Hand wieder her.