Fußchirurgie

Bei deutlichen Fußfehlstellungen und Zehenverformungen ist eine operative Korrektur meist unerlässlich, um Form und Funktion des Fußes wieder herzustellen sowie ein schmerzfreies Gehen zu ermöglichen. Hierzu ist es häufig notwendig, Operationen am Kapsel-Band-Apparat mit knöchernen Korrekturen zu kombinieren.

Je nach Diagnose und Art des Befundes unterscheidet sich das Vorgehen.

Behandlungsdetails

Behandlungsdauer: Hallux valgus: circa 1 Stunde
Hammer- oder Krallenzehen: circa 30 – 45 Minuten
Klinikaufenthalt: Hallux valgus: circa 3 – 5 Tage
Hammer- oder Krallenzehen: in der Regel ambulant
Schonzeit: Nach einer Korrekturosteotomie etwa 6 Wochen.
Sport: Nach der Schonzeit können auch sportliche Tätigkeiten wie Joggen oder Tennis wieder ausgeübt werden.

Behandlungsverlauf

Abhängig von der individuellen Situation, können die Eingriffe am Fuß unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose ausgeführt werden.

Bei der Operation des Hallux valgus wird die Stellung der Großzehe korrigiert, indem der Knochenüberstand am Ballen abgetragen und die Gelenkkapsel gerafft wird. Die Ursache der Fehlstellung der Großzehe liegt aber immer in einer Fehlstellung des Mittelfußknochens. Um dauerhafte Erfolge zu erzielen, muss deshalb zusätzlich eine Korrektur am Mittelfußknochen vorgenommen werden (Korrekturosteotomie).

Hierzu stehen uns verschiedene Operationsverfahren zur Verfügung. Der durchtrennte Knochen wird dabei mit Schrauben und kleinen Plättchen wieder so stabilisiert, dass sofort ein Gehen mit (Teil-)Belastung möglich ist. Art und Umfang der notwendigen Korrektur stimmen wir nach sorgfältiger Planung auf den einzelnen Patienten ab.

Bei den Hammerzehen muss ein Teil des versteiften Zehengelenkes entfernt werden, weil die verkürzten Sehnen eine Begradigung der Zehen verhindern. Zusätzlich kann ein Eingriff an der Gelenkkapsel und den Sehnen erforderlich sein.

Bei einer Korrektur der Krallenzehen müssen die verkürzten Sehnen und Gelenkkapseln durchtrennt und anschließend verlängert oder verlagert werden. Ausgerenkte (luxierte) Zehengrundgelenke erfordern weitere Korrekturen an Gelenkkapsel und Mittelfußknochen.

Mit den heute zur Verfügung stehenden Verfahren ist es in den meisten Fällen möglich, dass Sie Ihren Fuß nach der Operation frühzeitig wieder belasten.

Röntgenbilder von Fußfehlstellungen
Hand hält künstlichen Knochenfuß