Fußfehlstellungen

Die Füße sind lebenslang starken Belastungen ausgesetzt und verformen sich häufig mit zunehmendem Alter. Aber auch bei einigen jüngeren Menschen bilden sich Fehlstellungen bereits im Jugendalter aus.

Beim sogenannten Hallux valgus liegt eine Achsenabweichung des großen Zehs vor. Dabei knickt er zur Fußaußenseite ab und kann sich über oder unter einen anderen Zeh legen. Die Fehlstellung begünstigt die Entstehung einer Arthrose am Großzehengelenk. Zugleich wirkt sich das Abspreizen des großen Zehs auch negativ auf die Stellung des Mittelfußes und des Ballens aus.

Bei den sogenannten Hammerzehen - medizinisch als Hallux malleus bezeichnet -ist das Zehenmittelgelenk stark gebeugt und versteift, was zu Schwielen und Druckstellen über dem Gelenk führt. Ähnlich verhält es sich bei den sogenannten Krallenzehen, die durch die starke Verkrümmung nicht mehr den Boden berühren.

Symptome

Fehlstellungen scheinen für viele Menschen nur ein kosmetisches Problem zu sein. Langfristig führen sie aber zu Schmerzen beim Laufen und zu Schwierigkeiten beim Tragen von geschlossenen Schuhen. Es entsteht vermehrter Druck an einigen Stellen des Fußes, der zu Schwielen, Hühneraugen und Entzündungen führt.

Therapie

Im frühen Stadium können orthopädische Schuheinlagen helfen, die Beschwerden zu lindern. In den meisten Fällen bringt nur eine Operation eine dauerhafte Beseitigung der Beschwerden. Mithilfe moderner Operationsverfahren können wir die Fehlstellungen korrigieren und einen normalen Fuß formen. Dabei steht die Erhaltung der Gelenke heute im Vordergrund, damit ein normales Gehen wieder möglich wird.