Meralgia parasthetica

Engpasssyndrom des Nervus cutaneus femoris lateralis, ein Hautnerv im Bereich der Leiste bei seinem Durchtritt im Bereich des Leistenbandes (Ligamentum inguinale).

Symptome

Brennende Missempfindungen und Taubheitsgefühl im vorderen-seitlichen Oberschenkel. Sogar Berührung verursacht ein unangenehmes Gefühl und beim Druck auf die Austrittsstelle kommt es zu Ausstrahlung der Parästhesien. Es bestehen Bewegungseinschränkungen, jedoch keine direkte Muskelschwäche. Die Beschwerden verstärken sich beim längeren Stehen oder Beinstreckung.

Mögliche Ursachen: häufiges Tragen von festen Kleidern oder Gürtel, Vernarbungen nach Bauchoperationen, nach Herzkatheter, Übergewicht, Operationen oder Verletzung der Knochen und anderer Strukturen in diesem Bereich und anderes. Raumforderungen können durch eine MRT-Untersuchung ausgeschlossen werden.    

Therapie

In leichte Fällen reicht die Einnahme von schmerz- bzw. entzündungshemmenden Mitteln, Injektionen unter anderem mit Kortisonpräparate und Physiotherapie aus.

Dauern die Beschwerden länger als 6 Wochen an, oder handelt es sich um unerträgliche Beschwerden dann ist eine operative Dekompression notwendig. Der Eingriff kann unter lokaler Betäubung oder unter Vollnarkose ambulant oder kurz stationär erfolgen. Ein kleiner Hautschnitt reicht aus, um den Nerv darzustellen und mehr Platz zu schaffen.Manchmal ist die Resektion der Hautnerven notwendig.

Postoperativ ist eine Schonzeit von 1- 2 Wochen zu empfehlen. Danach sollte mit physiotherapeutischen Maßnahmen begonnen werden.