Künstliche Bandscheibe

Wenn andere Therapien bei starker Bandscheibenabnutzung, die mit Bandscheibenvorfällen oder -vorwölbungen einhergeht, keine ausreichende Wirkung zeigen, können wir die erkrankte Bandscheibe durch eine Disc-Prothese ersetzen. Dabei besteht ein wichtiger Vorteil gegenüber einer Versteifungsoperation (Spondylodese) darin, dass die Beweglichkeit der Wirbelsäule erhalten bleibt.

Künstliche Bandscheibe

Behandlungsdetails

Behandlungsdauer: ca. 2 Stunden
Klinikaufenthalt: 10 Tage
Schonzeit: 4 Wochen
Krankengymnastik: 6 bis 10 Wochen
Arbeitsunfähigkeit: 4 Wochen
Autofahren: nach 4 Wochen
Sport: Schwimmen sofort, Fahrradfahren nach 4 Wochen, Golf und Tennis nach 10 Wochen

Behandlungsverlauf

Unter Vollnarkose setzen wir einen kleinen Hautschnitt unterhalb des Bauchnabels. Durch diesen entfernen wir zunächst die degenerierte Bandscheibe vollständig aus dem Raum zwischen den Wirbeln. Anschließend schieben wir die Wirbel in ihre ursprüngliche Position und setzen in den dadurch geweiteten Zwischenraum die Prothese ein.

Diese besteht aus zwei kleinen Metallplatten, zwischen denen ein flexibles, bewegliches Kunststoffstück sitzt, welches die Pufferfunktion der Bandscheibe übernimmt. Durch die angerauten Oberflächen der Metallplatten verwächst die Prothese in den folgenden Wochen mit den angrenzenden Wirbelkörpern.