Was ist eine Spinale Lipomatose?

Tasten Sie einmal Ihren Körper ab - möglicherweise fühlen Sie unter der Haut kleine Knoten. Bei diesen Knoten handelt es sich oft um Lipome. Ein Lipom ist ein gutartiger Tumor des Fettgewebes, der meist keine Beschwerden verursacht. Er wird deshalb auch als Fettgeschwulst bezeichnet. Es gibt auf der Basis von Lipomen den Begriff Lipomatose (griechisch: lipos = Fett; -om = tumorartige Geschwulst; -ose = chronisch fortschreitende Erkrankung). Die Lipomatose kann verschiedene Regionen des Körpers betreffen. In einigen Fällen gibt es diese vermehrte Form von Fettgewebe in einem höchst sensiblen Bereich - im Epiduralraum: das ist ein Raum im Spinalkanal, jedoch außerhalb des Rückenmarkhautraumes. In diesem Bereich befinden sich normalerweise Fettgewebe, lockeres Bindegewebe, Venen und Lymphgefäße. Von einer spinalen Lipomatose sprechen wir, wenn sich diese Fettgeschwulst im Spinalkanal befindet. Mit der diffusen Vermehrung von Fettzellen können abgehende Spinalnerven zusammengedrückt, gequetscht werden: So es zur Kompression des Spinalkanals bzw. zu Beschwerden.

Für eine Spinale Lipomatose gibt es verschiedene Ursachen

Die moderne Wissenschaft weiß trotz internationaler Forschung relativ wenig über die Ursachen einer spinalen Lipomatose. Das Auftreten kann unterschiedliche Ursachen haben. Oft tritt sie ohne erkennbare Ursachen auf; also idiopathisch. Zu weiteren Ursachen zählen:

  • Cortison Einnahme

  • Cushing-Syndrom: Das klinische Bild des Cushing-Syndroms ist die Folge einer krankhaft gesteigerten Produktion des Nebennierenhormons Cortisol. Die absolute Mehrzahl der Cushing-Erkrankungen wird durch einen gutartigen Tumor in der Hirnanhangsdrüse ausgelöst, der eine Überproduktion des Hormons ACTH zur Folge hat. Dieses ACTH stimuliert dann die Nebennierenhormonproduktion und führt damit zu einem Anstieg von Cortisol im Blut.

  • Fettsucht. Tatsächlich wird ein Zusammenhang zwischen Übergewicht (Adipositas) und verschiedenen Vorerkrankungen beobachtet. Dazu gehören vor allem Diabetes und ein erhöhter Harnsäurespiegel.

  • Patienten, die eine Organtransplantation erfolgreich überwunden und nun ein ‚zweites‘ Leben führen können, sind ebenfalls bedroht. Warum? Weil diese Menschen Medikamente (Kortikosteroide) zur Dämpfung des Immunsystems einnehmen, die wiederum tückische Nebenwirkungen haben (können…).

  • Nicht zu unterschätzen ist als Ursache einer Lipomatose eine erbliche Erkrankung, bei der Lipome vermehrt auftreten; die sogenannte Neurofibromatose. Dabei wachsen Neurofibromen und Lipome so ausgeprägt, dass bei manchen Menschen der komplette Körper davon betroffen ist.

Symptome einer Spinalen Lipomatose - ähnlich wie bei einem Bandscheibenvorfall

Die Erkrankung kann symptomlos verlaufen. In einigen Fällen kommt es zu Rückenschmerzen mit Ausstrahlung in die Beine oder Arme, eventuell mit Muskelschwäche, Sensibilitätsstörungen oder Krämpfen; ähnliche Beschwerden wie bei einem Bandscheibenvorfall oder einer Spinalkanalstenose. Es gibt Patienten, die über sogenannte vegetative Störungen, beispielsweise Inkontinenz, klagen. Ebenso über Lähmungen und Mastdarmstörungen.

Diagnose einer Spinalen Lipomatose - zur Diagnostik gehört die Magnetresonanztomographie (MRT)

Wie bei allen Diagnosen beginnt die Diagnostik mit einem Gespräch zwischen dem Arzt und dem Patienten - das sogenannte Anamnesegespräch. Wenn Schmerzen, Übergewicht, Diabetes und möglicherweise eine Organtransplantation bestätigt werden - also eine Zusammenschau von Symptomen und Beschwerden - kann der Facharzt durchaus eine spinale Lipomatose vermuten. Wohlgemerkt - nur vermuten. Die Technik muss eine endgültige klare Sprache sprechen. Dazu gehört die Magnetresonanztomografie (MRT): In dieser Bildgebung der Wirbelsäule kann eine Vermehrung des epiduralen Fettgewebes festgestellt werden. Weichteile wie Binde- und Fettgewebe, aber auch Muskeln, können bei diesem bildgebenden Verfahren sehr gut beurteilt werden.

Therapien - abnehmen oder operieren

Wenn eine spinale Lipomatose nicht behandelt wird, ist die Gefahr groß, dass sie voranschreitet.

Bei den Therapien gibt es mehrere Möglichkeiten. Salopp ausgedrückt könnte man sagen: abnehmen oder operieren!

Die Gewichtsreduktion sollte angestrebt werden, wenn es mehr oder weniger offensichtlich ist, dass das starke Übergewicht die Problematik ausgelöst bzw. gefördert hat. Sinnvoll kann auch sein, die Cortison-Medikation abzusetzen. Da muss allerdings Ihr Facharzt eine Risiko-Nutzen-Abwägung treffen … und grundsätzlich ist es dabei wichtig, das Cortison nicht abrupt abzusetzen, sondern behutsam auszuschleichen.Wenn die Lipomatose Symptome verursacht, ist eine operative Volumenreduktion nötig. Die erfolgt im Rahmen einer mikrochirurgischen Operation. Absolut notwendig und vor allem zügig notwendig ist eine Operation bei unerträglichen Schmerzen und Einschränkungen, Lähmungen und Blasen- sowie Mastdarmstörungen.

Positive Prognose

Der Patient hat eine gute Prognose, wenn sich aufgrund der Gewichtsreduktion die spinale Lipomatose nicht weiter ausbreitet bzw. wenn das Lipom bei einer Operation erfolgreich entfernt wurde.

Dr. med. Munther Sabarini

Autor
Dr. med.Munther Sabarini
Facharzt für Neurochirurgie

Hans-Heinrich Reichelt

Co-Autor
Hans-Heinrich Reichelt
Chefredakteur Medizin für Menschen

Avicenna Klinik Berlin hilft Ihnen gern weiter

Seit dem Jahr 2000 hat die Avicenna Klinik ihren Sitz in Berlin. Unsere Ärzte haben auf ihrem jeweiligen Gebiet (Neurochirurgie, Wirbelsäulenchirurgie, Anästhesie, Orthopädie) jeder mindestens 25 Jahre internationale Erfahrung.

Falls Sie sich mit starken Rückenschmerzen, einem Bandscheibenvorfall oder dem Verdacht auf einen solchen in unserer Klinik vorstellen möchten, nutzen Sie folgenden Kontakt:

Avicenna Klinik
Paulsborner Str. 2
10709 Berlin

Telefon: +49 30 236 08 30
Fax: +49 30 236 08 33 11
E-Mail: info@avicenna-klinik.de

Sie können jederzeit anrufen, eine E-Mail schreiben oder ein Rückrufformular ausfüllen. Jeder Patient bekommt dann einen Termin bei einem Arzt unserer Klinik, der in jedem Fall ein Wirbelsäulenspezialist (Neurochirurg) ist. Anhand von MRT-Bildern (mitgebrachte oder bei uns im Haus erstellte) und einer eingehenden Untersuchung, wird der Arzt mit Ihnen alle verschiedenen Möglichkeiten einer Therapie oder Operation durchsprechen. Sie können unsere Fachärzte auch nur zum Einholen einer (Zweit-)Meinung in Anspruch nehmen.

Wenn Sie sich entscheiden sollten, Ihre Therapie und/oder Operation bei uns in Berlin durchführen zu lassen, wollen wir Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich gestalten. In unserer Klinik stehen Sie als Mensch im Mittelpunkt. Dabei erwartet Sie eine hochmoderne Ausstattung in allen Bereichen – vom Operationssaal bis zum Patientenzimmer.

Neueste, schonende, minimalinvasive Behandlungsverfahren sind der Schwerpunkt unserer Klinik. Gemeinsam versuchen wir, eine geeignete Behandlung Ihrer Beschwerden zu finden. Erst nach ausführlichem Patientengespräch, Untersuchung und Diagnostik erfolgt die eigentliche Therapie. Jeder Patient erhält dadurch eine individuell abgestimmte Behandlung.

Ebenso wichtig wie eine optimale medizinische Betreuung, ist für uns die individuelle menschliche Fürsorge. Während Ihres stationären Aufenthalts steht Ihnen daher unser Pflegepersonal rund um die Uhr zur Verfügung. Außerdem kommunizieren unsere Mitarbeiter in mehreren Sprachen wie Englisch, Arabisch, Bulgarisch, Russisch, Polnisch, Türkisch, und Französisch. Wir kümmern uns um Ihre Sicherheit, respektieren Ihre Wünsche, Traditionen und Ihre Religion.

Unser Team setzt sich aus einem Pool hochqualifizierter Spezialisten zusammen. Sie arbeiten gemeinsam daran, dass Sie schnell wieder gesund werden.