Was ist eine Perkutane Laser-Diskus-Dekompression (PLLD)?

Die Perkutane Laser-Diskus-Dekompression (PLDD) ist ein minimalinvasives Therapieverfahren bei der Behandlung von bestimmten Bandscheibenvorfällen. Minimalinvasiv bedeutet in diesem Fall, dass sich der Eingriff durch eine Punktion auszeichnet. Der Eingriff findet unter lokaler Betäubung statt. Dadurch bleibt dem Patienten - im Unterschied zu einer ‚offenen’ Rückenoperation - eine Vollnarkose erspart. Klinikaufenthalt und Rehabilitationszeit verringern sich wesentlich. Die PLDD ist ein besonders risikoarmes Verfahren, da weder der Wirbelkanal eröffnet werden muss noch umliegendes Gewebe geschädigt oder entfernt wird. Die Dekompression der Bandscheibe per Laser ist ein jahrzehntelang (erstmalig 1987) bewährtes Verfahren, das ständig weiterentwickelt wurde und wird.

Worum geht es bei diesem Eingriff? Das Ziel dieser Behandlung ist die Schrumpfung der Vorwölbung (Protrusion) der Bandscheibe und  Entlastung der Neuralstrukturen. Die durch die Degeneration entstandenen schmerzhaften Nervenfasern, die in die Bandscheibe eingedrungen sind, werden durch Laser ausgeschaltet. Schon, wenn nur ein geringer Anteil der vorgewölbten Bandscheibenanteile durch den Laser zum Schrumpfen gebracht wird, werden sich Schmerzen und neurologische Ausfälle dank der Volumenreduktion lindern bzw. weg sein. Wichtig zu wissen: Die Behandlung richtet sich nach der Diagnose, und das bedeutet: Die PLDD kann nicht immer eingesetzt werden.

Wann kommt die Perkutane Laser-Diskus-Dekompression (PLLD) für mich in Frage?

In den meisten Fällen lassen sich Rückenbeschwerden durch konservative Therapien wie Injektionen, Strom, Massage oder Medikamente beheben. Reichen diese jedoch nicht aus, muss die Ursache dauerhaft behoben werden.

Vor allem bei starken kleinen Bandscheibenprotrusionen und mittleren Bandscheibenvorfällen der Hals- und Lendenwirbelsäule erzielt die Methode der perkutanen Laser-Diskus-Dekompression (PLDD) sehr gute Erfolge. Dabei handelt es sich um ein schonendes minimal-invasives Verfahren, welches hervorragend in der Lage ist, die Beschwerden zu beseitigen oder sie deutlich zu mindern. Oft ist die Methode geeignet bei Patienten mit Wirbelsäulenveränderungen, bei denen ein mikrochirurgischer Eingriff noch nicht indiziert ist bzw. bei Patienten mit Herzerkrankungen, wo größere Eingriffe oder Vollnarkose nicht durchführbar sind.

Operationsverlauf - mit Laserenergie können wir Bandscheibenteile schrumpfen lassen

Der Lasereingriff dauert etwa 30 bis 40 Minuten. Ganz anders als bei einer offenen Operation erfordert die Lasertherapie keinen Schnitt. Sie wird perkutan, also durch Punktion der Haut, unter örtlicher Betäubung vorgenommen. Den gesamten Vorgang können wir unter Röntgen-, unter CT- oder  unter MRT-Navigation vornehmen. Dabei führen wir eine Spezialnadel in die Bandscheibenvorwölbung ein. Das ist nicht irgendeine Nadel, sondern eine etwa 1-Millimeter dicke Hohlnadel, auch Punktionskanüle genannt. Wenn die Spitze der Hohlnadel an der entsprechenden Stelle korrekt platziert ist, beginnt der nächste Schritt. Wir schieben durch die Hohlnadel eine noch dünnere Laser-Glasfaser - dadurch können wir eine ganz bestimmte, kontrollierte Laserenergie als Wärme an den erkrankten Ort bringen. Mit Hilfe der Laserenergie können wir nun die geschädigten Bandscheibenanteile schrumpfen lassen und Schmerzrezeptoren ausschalten. Durch die Verdampfung des Gewebes der Protrusion kommt es zu einer Volumen-und Druckminderung bzw. zur Entlastung der Neuralstrukturen. Bei Bandscheibenvorwölbungen der Halswirbelsäule erfolgt der Eingriff unter Vollnarkose. Eine 80-prozentige Erfolgsquote macht die Wirkung dieser Methode deutlich.

Direkt nach der Operation

Am Tag der Operation nehmen die Patienten die Stufenbettposition, um die behandelte Bandscheibe zu entlasten. Sie bekommen leichte Schmerztherapie und Physiotherapie.

Die nächsten Tage nach der Operation

Eine relative Bettruhe wird angeordnet. Schon am nächsten Tag nach der Operation werden Patienten mobilisiert. Sie erhalten ein Programm mit Erläuterungen,  wann und wie lange Laufen, Liegen, Sitzen usw. erlaubt oder notwendig sind. Die LWS-Stütze bzw. die Halskrause sollten zwei bis drei Wochen getragen werden. Beugen, Verdrehen und Heben sind in diesen drei Wochen nicht erlaubt. Zwei bis drei Wochen lang sollte Krankengymnastik betrieben werden. Je nach Beruf sollte der Patient zwei bis sechs Wochen arbeitsunfähig geschrieben werden. Autofahren und Sport sind nach 6-8 Wochen wieder erlaubt.

Vorteile einer Perkutanen Laser-Diskus-Dekompression (PLLD)

Nicht nur wegen der Kürze des Eingriffes und der "Eleganz" werden Bandscheibenvorfälle immer häufiger mit dieser Lasertherapie behandelt: Es bilden sich kaum Narben, Muskeln und Gelenke bleiben intakt, und Nerven werden nicht verletzt. Der minimal-invasive perkutane Zugang ist bereits ab 1 Millimeter möglich. Außerdem ist eine Wiederholung dieser Therapie möglich. Obendrein ist diese Behandlungsmethode besonders für Patienten geeignet, für die eine Vollnarkose ein gewisses Risiko darstellt. Entscheidender Vorteil des Verfahrens: Die Perkutane Laser-Diskus-Dekompression (PLDD) lässt sich an mehreren Segmenten der Wirbelsäule durchführen.

Dr. med. Munther Sabarini

Autor
Dr. med.Munther Sabarini
Facharzt für Neurochirurgie

Hans-Heinrich Reichelt

Co-Autor
Hans-Heinrich Reichelt
Chefredakteur Medizin für Menschen

Avicenna Klinik Berlin hilft Ihnen gern weiter

Seit dem Jahr 2000 hat die Avicenna Klinik ihren Sitz in Berlin. Unsere Ärzte haben auf ihrem jeweiligen Gebiet (Neurochirurgie, Wirbelsäulenchirurgie, Anästhesie, Orthopädie) jeder mindestens 25 Jahre internationale Erfahrung.

Falls Sie sich mit starken Rückenschmerzen, einem Bandscheibenvorfall oder dem Verdacht auf einen solchen in unserer Klinik vorstellen möchten, nutzen Sie folgenden Kontakt:

Avicenna Klinik
Paulsborner Str. 2
10709 Berlin

Telefon: +49 30 236 08 30
Fax: +49 30 236 08 33 11
E-Mail: info@avicenna-klinik.de

Sie können jederzeit anrufen, eine E-Mail schreiben oder ein Rückrufformular ausfüllen. Jeder Patient bekommt dann einen Termin bei einem Arzt unserer Klinik, der in jedem Fall ein Wirbelsäulenspezialist (Neurochirurg) ist. Anhand von MRT-Bildern (mitgebrachte oder bei uns im Haus erstellte) und einer eingehenden Untersuchung, wird der Arzt mit Ihnen alle verschiedenen Möglichkeiten einer Therapie oder Operation durchsprechen. Sie können unsere Fachärzte auch nur zum Einholen einer (Zweit-)Meinung in Anspruch nehmen.

Wenn Sie sich entscheiden sollten, Ihre Therapie und/oder Operation bei uns in Berlin durchführen zu lassen, wollen wir Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich gestalten. In unserer Klinik stehen Sie als Mensch im Mittelpunkt. Dabei erwartet Sie eine hochmoderne Ausstattung in allen Bereichen – vom Operationssaal bis zum Patientenzimmer.

Neueste, schonende, minimalinvasive Behandlungsverfahren sind der Schwerpunkt unserer Klinik. Gemeinsam versuchen wir, eine geeignete Behandlung Ihrer Beschwerden zu finden. Erst nach ausführlichem Patientengespräch, Untersuchung und Diagnostik erfolgt die eigentliche Therapie. Jeder Patient erhält dadurch eine individuell abgestimmte Behandlung.

Ebenso wichtig wie eine optimale medizinische Betreuung, ist für uns die individuelle menschliche Fürsorge. Während Ihres stationären Aufenthalts steht Ihnen daher unser Pflegepersonal rund um die Uhr zur Verfügung. Außerdem kommunizieren unsere Mitarbeiter in mehreren Sprachen wie Englisch, Arabisch, Bulgarisch, Russisch, Polnisch, Türkisch, und Französisch. Wir kümmern uns um Ihre Sicherheit, respektieren Ihre Wünsche, Traditionen und Ihre Religion.

Unser Team setzt sich aus einem Pool hochqualifizierter Spezialisten zusammen. Sie arbeiten gemeinsam daran, dass Sie schnell wieder gesund werden.