Definition - Tumor an der Wirbelsäule

Tumore können im  gesamten Körper auftreten, auch in oder an der Wirbelsäule, insbesondere im Spinalkanal. Eine entsprechende Diagnose ist nicht sofort mit Krebs gleichzusetzen. Wir bezeichnen zunächst alle Wucherungen und Geschwülste als Tumor - erst dann erfolgt eine grundsätzliche Unterscheidung in gutartige Tumore (Meningeome, Neurinome), bösartige Tumore und Metastasen. In einer individuellen und genauen Untersuchung klären wir ab, welche Art vorliegt und leiten entsprechende Behandlungsschritte ein. Ein Tumor an der Wirbelsäule wird an Hand seiner anatomischen Lage eingeteilt in Tumore, die außerhalb der Rückenmarkshäute liegen (90 Prozent), und Tumore, die innerhalb der Rückenmarkshäute aber außerhalb des Rückenmarks liegen (9 Prozent). Sehr selten tritt mit 1 Prozent ein Tumor auf, der direkt im Rückenmark liegt.

Männer sind von Knochenmetastasen häufiger betroffen als Frauen

Die Wirbelsäule ist der häufigste Ort für Skelettmetastasen. Wirbelsäulenmetastasen verteilen sich anatomisch wie folgt: BWS/Brustwirbelsäule (70 %), LWS/Lendenwirbelsäule (20 %), HWS/Halswirbelsäule (10 %). Primäre Wirbelsäulentumoren sind selten - nur etwa 5 % aller Primärtumoren des Skeletts finden sich an der Wirbelsäule. Bei den bösartigen Metastasen (Absiedlungen von Tumoren aus anderen Körperregionen) an der Wirbelsäule handelt es sich meist um Metastasen von Brustkrebs (Mammakarzinom), Vorsteherdrüsenkrebs (Prostatakarzinom), Lungenkrebs (Bronchialkarzinom), Nierenkrebs oder Lymphdrüsenkrebs (Lymphom). Metastasen an den Knochen sind tatsächlich leider sehr häufig. Nach Leber und Lunge ist der Knochen der dritthäufigste Metastasierungsort. Zwei Drittel aller Knochenmetastasen betreffen die Wirbelsäule. Männer sind häufiger von Knochenmetastasen betroffen als Frauen: Das Verhältnis Männer zu Frauen liegt bei 6:4. Mit zunehmendem Lebensalter treten immer häufiger Knochenmetastasen auf.

Ursachen - Krebszellen wandern durch den Körper

Wie kommen die Metastasen an die Wirbelsäule? Wo sind die Ursachen? Bilden sie sich direkt an der Wirbelsäule? Nun, um das Krebsgeschehen zu begreifen, ist es hilfreich zu verstehen was passiert, wenn sich Zellen krebsartig verändern.

Der Körper besteht aus vielen verschiedenen Zelltypen. Normalerweise wachsen bzw. teilen sich die Zellen nur dann, wenn dies notwendig ist. Diese Regeneration der Zellen läuft geregelt ab und dient der Gesunderhaltung des Körpers.

Wenn die Zellteilung erfolgt, obwohl keine neuen Zellen benötigt werden, kommt es zu einer übermäßigen Gewebeneubildung. Der Überschuss an Gewebe bildet eine Geschwulst, die man Tumor nennt. Das so entstandene überschüssige Gewebe kann gutartig oder bösartig sein.

Bösartige Tumore (Karzinome) bedeuten Krebs! Es kommt sehr häufig vor, dass Krebszellen sich von einem bösartigen Tumor ablösen und in die Blutbahn oder das lymphatische System eindringen. Auf diese Weise streuen Krebszellen von dem ursprünglichen Tumor (Primärtumor) aus und bilden neue Tumore in anderen Organen. Sie verlassen also den Tumor und wandern durch den Körper, bis sie einen neuen Platz zum Wachsen gefunden haben. Diese Kolonien, Metastasen genannt, gelten als die größte Gefahr bei Krebs

Ihre  Kolonien unterscheiden sich meist vom ursprünglichen Tumor. Das erschwert die Behandlung deutlich. Metastasen sind für fast 90 % der Todesfälle bei Krebspatienten verantwortlich.

Wenn Ärzte verhindern könnten, dass sich neue Kolonien bilden, hätte auch der Krebs viel von seinem Schrecken verloren. Doch eine einfache Lösung wird es wohl nicht geben. Denn bislang zeigt die Forschung vor allem, wie komplex und vielschichtig die Entwicklung der Metastasen ist.

Auch ein gutartiger Tumor kann Schmerzen und neurologische Störungen auslösen

Leider gibt es nicht die klassischen spezifischen Symptome, anhand derer man einen Wirbelsäulentumor erkennen kann. Unabhängig von Gut- oder Bösartigkeit engen die Wucherungen oft den Raum der Nervenfasern ein und üben Druck auf diese aus. Gutartige Tumore wachsen meist langsam und sind oft ein Zufallsbefund im Rahmen einer Untersuchung. Auch ein gutartiger Tumor zerstört möglicherweise Strukturen und kann folgende Symptomatik verursachen: Schmerzen der Knochenhaut, lokaler Druck- oder Klopfschmerz, Ruheschmerz ohne Belastung, Dauerschmerz, schmerzhafte Bewegungseinschränkung der Wirbelsäule, neurologische Störungen bis zu Störungen der Blasen- und Mastdarmfunktion, Instabilität der Wirbelsäule. Neben der Symptomatik, die durch die Raumforderung des Tumors entsteht, können bei einem bösartigen Tumor zusätzliche Symptome auftreten: Fieber, Lymphknotenvergrößerungen, Gewichtsabnahme, Nachtschweiß, Abgeschlagenheit. Grundsätzlich sollte man wissen: Die Symptome sind von der Art des Tumors und dem Erkrankungsstadium abhängig. In jedem Falle gilt: Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule, die keinen erklärbaren Ursprung haben und nach einer Woche keine spontane Besserung zeigen, gehören in die Hände des Facharztes - schließlich sind Schmerzen bei 95 Prozent aller Patienten das häufigste Symptom. Motorische und autonome Funktionseinschränkungen sind (bei 85 Prozent der Patienten) das zweithäufigste Symptom.

Diagnose - so wird der Tumor klassifiziert

Ein international standardisiertes System, das Grading-System (TNM), sorgt für eine konsequente Klassifizierung des Tumors nach Größe, Lymphknotenbefall und möglichen Metastasen. Diese Klassifizierung ist die Grundlage für eine optimal erfolgreiche Behandlungsstrategie.

Die ausführliche Diagnostik beginnt mit der Anamnese (Befragung des Patienten) und neurologischen Untersuchungen. Es folgen je nach Bedarf Ultraschall, Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) und nuklearmedizinische Untersuchungsverfahren. Myelographie, Angiographie, Biopsie (Entnahme einer Gewebeprobe) und Labordiagnostik sind weitere wichtige Diagnostika, um eine individuelle Therapie einzuleiten und höchste Behandlungsqualität zu garantieren. Blutuntersuchungen sind dabei aber nur in Ausnahmefällen bei der Diagnostik hilfreich und dienen vor allem dazu, andere Erkrankungen auszuschließen bzw. in der Nachsorge eventuelle Rückfälle zu bemerken.

Schwierig ist die Differentialdiagnose bei Tumoren der Wirbelsäule vor allem dann, wenn es zu einem Wirbelbruch gekommen ist. Dieser kann im Zweifelsfall von Infektionen, traumatisch oder auch durch verschiedene Erkrankungen mit nachfolgender Knochenarmut (Osteopenie) verursacht sein. Weiterhin ist durch die bildgebende Diagnostik eine genaue Aussage über die Tumorherkunft und Gut- bzw. Bösartigkeit häufig nur eingeschränkt möglich. Daher ist im Zweifelsfall immer eine Probenentnahme aus dem Tumor notwendig, um die weitere Therapie festzulegen.

Die Therapie richtet sich nach Art, Lage und Größe des Tumors

Eine konservative Therapie ist bei Tumoren nur eingeschränkt sinnvoll. Dabei spielen der Allgemeinzustand, Alter, Tumorart und Tumorgröße eine Rolle. Bei höheren Lebensalter und kleinen Tumoren, die keine Beschwerden machen, kann auch abgewartet werden. Durch regelmäßige Verlaufskontrollen kann das Tumorwachstum beurteilt und entschieden werden, wann eine Operation sinnvoll ist.

Insgesamt sollte jedoch auch ein gutartiger Wirbelsäulentumor entfernt werden, da er durch seine Raumforderung benachbarte Areale beeinträchtigt und Nerven oder andere empfindliche Strukturen einengen kann. Da es sich bei Tumoren nicht um ein klar abgrenzbares Krankheitsbild handelt, erfordern sie in der Regel eine interdisziplinäre Behandlung durch Ärzte aus verschiedenen Fachrichtungen. Je nach Art, Lage und Größe des Tumors ist eine unterschiedliche operative Entfernung notwendig.

Die Anatomie der Wirbelsäule mit ihrem empfindlichen Rückenmark und den Spinalnerven setzen der radikalen Entfernung eines Tumors Grenzen. Liegt der Tumor ungünstig, kann er nur zum Teil entfernt werden. Jedoch erzielt eine Operation durch Verringerung der Tumormasse immer eine verbesserte Lebensqualität des Betroffenen.

Mithilfe der Mikrochirurgie können gutartige Tumore meist endgültig beseitigt werden, vor allem wenn sie frühzeitig entdeckt werden. Bei einer einhergehenden Zerstörung der Wirbelgelenke kommen weitere Verfahren wie die Spondylodese zum Einsatz, um die Stabilität wiederherzustellen. Dabei wird mit einem spinalen Fixierungssystem aus Schrauben und Stäben gearbeitet. So sind in den letzten Jahren schonende („perkutane“) Eingriffe von hinten entwickelt worden, um bei tumorbedingten Instabilitäten eine schnelle Rehabilitation und Mobilisation des Patienten zu ermöglichen. Sind begleitend eine Entfernung des Wirbelkörpers und der Ersatz durch einen „Kunstwirbelkörper“ aus Titan notwendig, gibt es auch hier modernste operative Möglichkeiten durch die Brustkorbspiegelung („Thorakoskopie“) und Schlüsselloch-Zugänge am Bauch. Dies reduziert Beschwerden nach der OP und ermöglicht eine schnellere Wiederaufnahme des täglichen Lebens.

Während gutartige Tumore der hinteren Wirbelsäulenanteile zum Teil nur operativ entfernt werden müssen (z. B. Osteoblastom), ist bei Metastasen mit Befall mehrerer Wirbelkörper häufig eine anschließende Strahlentherapie oder Chemotherapie notwendig.

Ziel jeder Tumortherapie ist die Erhöhung der Lebensqualität, also das Erhalten der Mobilität, die Verringerung der Schmerzen und die Vermeidung neurologischer Ausfälle, ohne jedoch im Einzelfall den Gesamtverlauf aus den Augen zu verlieren.

Prognose - eine regelmäßige Nachkontrolle ist absolut notwendig

Regelmäßige Nachkontrolle in halbjährlichem, später jährlichem Abstand sichert die Stabilität und den Heilerfolg des Patienten und ermöglicht  bei erneutem Tumorwachstum ein rasches Eingreifen.

Die Prognose gutartiger Tumoren ist im Regelfalle bei rechtzeitiger Diagnosestellung und zügiger operativer Entfernung gut, so dass eine Heilung des Patienten wahrscheinlich und die Lebenserwartung normal ist.

Bei Metastasen bzw. bösartigen Tumoren an der Wirbelsäule hängt die Prognose von vielen Faktoren ab - wie Alter, Allgemeinzustand, Anzahl und Lokalisation der Metastasen sowie Grad der Malignität.

Dr. med. Munther Sabarini

Autor
Dr. med.Munther Sabarini
Facharzt für Neurochirurgie

Hans-Heinrich Reichelt

Co-Autor
Hans-Heinrich Reichelt
Chefredakteur Medizin für Menschen

Avicenna Klinik Berlin hilft Ihnen gern weiter

Seit dem Jahr 2000 hat die Avicenna Klinik ihren Sitz in Berlin. Unsere Ärzte haben auf ihrem jeweiligen Gebiet (Neurochirurgie, Wirbelsäulenchirurgie, Anästhesie, Orthopädie) jeder mindestens 25 Jahre internationale Erfahrung.

Falls Sie sich mit starken Rückenschmerzen, einem Bandscheibenvorfall oder dem Verdacht auf einen solchen in unserer Klinik vorstellen möchten, nutzen Sie folgenden Kontakt:

Avicenna Klinik
Paulsborner Str. 2
10709 Berlin

Telefon: +49 30 236 08 30
Fax: +49 30 236 08 33 11
E-Mail: info@avicenna-klinik.de

Sie können jederzeit anrufen, eine E-Mail schreiben oder ein Rückrufformular ausfüllen. Jeder Patient bekommt dann einen Termin bei einem Arzt unserer Klinik, der in jedem Fall ein Wirbelsäulenspezialist (Neurochirurg) ist. Anhand von MRT-Bildern (mitgebrachte oder bei uns im Haus erstellte) und einer eingehenden Untersuchung, wird der Arzt mit Ihnen alle verschiedenen Möglichkeiten einer Therapie oder Operation durchsprechen. Sie können unsere Fachärzte auch nur zum Einholen einer (Zweit-)Meinung in Anspruch nehmen.

Wenn Sie sich entscheiden sollten, Ihre Therapie und/oder Operation bei uns in Berlin durchführen zu lassen, wollen wir Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich gestalten. In unserer Klinik stehen Sie als Mensch im Mittelpunkt. Dabei erwartet Sie eine hochmoderne Ausstattung in allen Bereichen – vom Operationssaal bis zum Patientenzimmer.

Neueste, schonende, minimalinvasive Behandlungsverfahren sind der Schwerpunkt unserer Klinik. Gemeinsam versuchen wir, eine geeignete Behandlung Ihrer Beschwerden zu finden. Erst nach ausführlichem Patientengespräch, Untersuchung und Diagnostik erfolgt die eigentliche Therapie. Jeder Patient erhält dadurch eine individuell abgestimmte Behandlung.

Ebenso wichtig wie eine optimale medizinische Betreuung, ist für uns die individuelle menschliche Fürsorge. Während Ihres stationären Aufenthalts steht Ihnen daher unser Pflegepersonal rund um die Uhr zur Verfügung. Außerdem kommunizieren unsere Mitarbeiter in mehreren Sprachen wie Englisch, Arabisch, Bulgarisch, Russisch, Polnisch, Türkisch, und Französisch. Wir kümmern uns um Ihre Sicherheit, respektieren Ihre Wünsche, Traditionen und Ihre Religion.

Unser Team setzt sich aus einem Pool hochqualifizierter Spezialisten zusammen. Sie arbeiten gemeinsam daran, dass Sie schnell wieder gesund werden.