Zysten in der Wirbelsäule (Spinale Zysten) - Symptome & Therapie

Was sind Wirbelsäulen-Zysten?

Zysten sind Hohlräume, die sich in einem Gewebe bilden und von einer Membran oder Wand umgeben sind. Eine Zyste kann aus einer oder mehreren Kammern bestehen. Das Innere ist mit Gewebeflüssigkeit, Hirnwasser, Blut oder einem breiigen Inhalt gefüllt. Zysten können aus verschiedenen Ursachen überall im Körper entstehen. Die meisten Zysten sind harmlos.

Je nachdem, welche Ursache sie haben, welches Organ sie betreffen, wie groß sie sind, wo sie auftreten und wie sie sich verhalten, können die Gebilde jedoch auch Probleme bereiten. So beispielsweise, wenn eine Zyste im Spinalkanal der Wirbelsäule auf umgebende Strukturen und Nerven drückt. Dadurch entsteht die typische Symptomatik des sogenannten Wurzelkompressionssyndroms. So wie ein Bandscheibenvorfall ist auch eine Zyste ein zusätzliches Stück Gewebe im Spinalkanal, für das rund um das Rückenmark kein Platz ist. Im Spinalkanal sind es insbesondere die Nervenwurzeln, die durch eine Zyste bedrängt werden können. Spinale Zysten können somit zu Erkrankungen der Wirbelsäule werden, die sich durch verschiedene Beschwerden bemerkbar machen.

Arten von Zysten an der Wirbelsäule

An der Wirbelsäule gibt es zwei wesentliche Zystenarten, die sogenannten Wurzeltaschenzysten und die Synovialzysten (Gelenkzysten, Ganglion-Zyste, Pseudozyste). In den allermeisten Fällen handelt es sich um Gelenkzysten, auch Gelenksganglien genannt. Oft zeigen sich auf gleicher Höhe der Ganglion-Zyste auch weitere degenerative Veränderungen wie Verschleiß, Spinalkanalstenose oder Wirbelgleiten.

Zysten haben eine lange Vorgeschichte, also Vergangenheit: Sie wurden zum ersten Mal 1885 erkannt und beschrieben - und zwar von dem britischen Chirurgen William Morrant Baker (1839-1896). 1950 wurde eine Facettengelenkzyste erstmalig als Ursache einer Nervenwurzelkompression beschrieben.

Wie häufig bilden sich Zysten im Wirbelkanal?

Zysten sind im Vergleich zu einem engen Lendenwirbelkanal (Spinalkanalstenose) oder zu Bandscheibenvorfällen (Diskushernien) seltener. Sie werden aber dank der verfeinerten Darstellung mittels Magnetresonanztomografie (MRT) immer häufiger diagnostiziert. Nicht selten sind sie daher ein Zufallsbefund.

In Studien geht man von 1 Prozent Synovialzysten aus, die in den MRT-Aufnahmen der Patienten nachweisbar sind. Die Synovialzysten können in allen drei Wirbelsäulenabschitten, also in der Halswirbelsäule, Brustwirbelsäule und Lendenwirbelsäule sowie am Kreuzbein auftreten. Vorwiegend allerdings sind sie in der Lendenwirbelsäule zu finden. Zu 90 Prozent ist hier der Ort des Geschehens. Davon wiederum entfallen auf die Höhe 4./5. Lendenwirbel 70 Prozent.

Die Betroffenen sind überwiegend zwischen 58 und 67 Jahren, die Diagnose trifft geringfügig mehr Frauen als Männer.

Warum entwickeln sich Zysten?

Zysten können angeboren und erworben sein. Angeborene Zysten werden als Folge von Defekten in der Entwicklung von embryonalem Gewebe gebildet. Die erworbene Zyste entwickelt sich vor dem Hintergrund von entzündlichen und degenerativen Erkrankungen der Wirbelsäule, sowie Verletzungen und Belastungen. Um die Bildung von Gelenkzysten gibt es ansonsten bis heute so manches Fragezeichen. Die Bildung von Gelenkzysten ist also nicht komplett geklärt. Die Wissenschaft nimmt an, dass ein abgenütztes Wirbelgelenk eine Zellvermehrung seiner Gelenkkapsel begünstigt, die sich dann ballonartig - also zystenartig - in den Wirbelkanal vorwölbt und auf Nervenwurzeln drückt. So tritt die Degeneration also in den Vordergrund: Durch Überlastung und Entzündungen der kleinen Gelenke kann es zu einem Bruch der Gelenkkapsel kommen und sich dadurch eine Zyste im Spinalkanal entwickeln. Bei Syringomyelie handelt es sich um eine zystische Formation im Zentralkanal des Rückenmarks.

Symptome bei Wirbelsäulen-Zysten sind ausstrahlende hartnäckige Schmerzen

Die Symptomatik von spinalen Zysten steht im engen Zusammenhang mit der genauen Art der Zyste:

Ganglion-Zysten können sich in alle Richtungen im Spinalkanal ausbreiten. Die nach außen gerichteten Synovialzysten sind meistens symptomlos. Ganz anders bei den nach innen gerichteten Zysten, die in den Spinalkanal wachsen. Bereits ab einer Größe von wenigen Millimetern produzieren Gelenkzysten Symptome wie bei einem Bandscheibenvorfall. Allerdings klagen die meisten Patienten im Unterschied zur klassischen Spinalkanalstenose nicht über Rückenschmerzen, sondern fast ausschließlich über ausstrahlende, quälend hartnäckige Nervenschmerzen, vorzugsweise ins Bein - je nachdem welche Nervenwurzel gedrückt und komprimiert wird. Tatsächlich zeigen sich die Beschwerden nicht nur beim Bewegen, sondern auch beim Ausruhen. Teilweise zeigen sich auch Symptome wie Taubheitsgefühl oder sogar Muskellähmungen. Insbesondere bei älteren, teilverkalkten Zysten beginnen die Beschwerden schleichend und nehmen schrittweise in ihrer Ausprägung zu. Nur selten kommt es zu einer Beschwerdebesserung, so dass bei den meisten Patienten und Patientinnen eine Operation unumgänglich ist.

Diagnose Zysten - am Anfang steht immer das Anamnesegespräch

Die Diagnose beginnt grundsätzlich mit dem ersten Schritt - und den müssen Sie gehen: Das ist der Termin beim Arzt! Natürlich gibt es Schmerzen, die kommen und gehen und die man nicht ernst nehmen muss. Meistens hat der/die Betroffene selbst ein Gespür dafür, ob man deshalb einen Arzt konsultieren muss. Überwiegend gibt es aber Hinweise, die klar signalisieren: Hin zum Arzt.

Der zweite Schritt ist dann das Anamnesegespräch. Sie erklären dem Doktor die Gründe für Ihren Besuch, schildern ihm die Beschwerden. Normalerweise startet er die Diagnose danach mit instrumentellen Methoden - danach muss er entscheiden, welche Technik ihm weiterhilft.

Bei der Suche nach einer möglichen Zyste wird der Arzt keine Röntgenaufnahme anordnen, weil sie ihn nicht effektiv weiterbringt. Der Röntgenstrahl kann nämlich eine Zyste nicht erkennen. Eine der wichtigsten Methoden zur Diagnose von Zysten in der Wirbelsäule ist daher die Magnetresonanztomografie. Sie ist der Standard der Bildgebung, zeigt am besten die Veränderungen im Bereich der Wirbelsäule (enger Spinalkanal, Bandscheibenvorfall, Zysten, Tumoren, Blutungen, Entzündungen) und liefert präzise die Lokalisation und die Ausdehnung der Gelenkzysten. Falls Sie mit einem Herzschrittmacher leben, wird sich der Arzt für eine Computertomografie (CT) entscheiden, weil ein MRT bei Schrittmacher-Patienten nicht durchführbar ist.

Behandlung - wie wird das Problem mit der Zyste gelöst?

Ob und wie eine Zyste behandelt werden muss, entscheidet der Arzt individuell von Fall zu Fall. Idealerweise natürlich gemeinsam mit Ihnen. Letztendlich geht es um die Frage: Sollen lediglich die Symptome gelindert, oder soll das Problem gelöst werden? Um die Symptome zu lindern, kann der Arzt Ihnen gezielt eine Kortisonspritze geben. Danach leben Sie möglicherweise ein paar Wochen beschwerdefrei, aber damit ist die Ursache ja nicht behoben. In Einzelfällen mag es zwar spontane Schrumpfungen einer Synovialzyste geben, aber die kommt extrem selten vor. Obendrein füllt sich eine entleerte Zyste relativ schnell wieder mit Flüssigkeit. Sobald erneut ausreichend Flüssigkeit in der Zyste vorhanden ist, drückt sie auf die umliegenden Strukturen, so dass die Beschwerden schnell wieder vorhanden sind. Eine Zyste kann nur operativ entfernt werden.

Das Mittel der Wahl zur definitiven Behandlung ist somit die mikrochirurgische Dekompressionsoperation. Sie führt zu schneller Reduktion bzw. kompletter Abhilfe der Beschwerden. Bei der minimal-invasiven Operation wird ein drei Zentimeter langer Hautschnitt in der Mitte des Rückens angelegt. Unter dem Operationsmikroskop wird dabei die Gelenkzyste vollständig von den umliegenden Nervenwurzeln abgelöst, da sich oft Verwachsungen finden. Anschließend erfolgt die Entfernung der Zyste.

Bei einigen Zysten, die durch Parasiten entstanden sind, hilft oft eine gezielte antibiotische Therapie.

Häufig gestellte Fragen zu spinalen Zysten

In den Gesprächen mit unseren Patienten gibt es häufig gestellte Fragen rund um spinale Zysten, die immer wieder auftauchen: Können Zysten überall im Körper entstehen? Sind Zysten gefährlich?

Können Zysten überall im Körper entstehen?

Die erste Frage ist schnell beantwortet: Ja, Zysten können überall im Körper entstehen. Unter der Haut, am Handgelenk, im Kopf, in der Niere, in der Leber. So auch in der Wirbelsäule. Da sie nur selten Symptome hervorrufen, bleiben sie oft für lange Zeit unbemerkt.

Sind Zysten gefährlich?

Die zweite Frage ist so zu beantworten: Die meisten Zysten sind harmlos. Eine Zyste im Gehirn wiederum kann auf Hirngewebe drücken und zu Sprachstörungen, Gehstörungen oder Sehstörungen führen. Liegt eine Zyste im Spinalkanal, dann kann sie Schmerzen, Taubheitsgefühle, Kraftminderung und andere Beschwerden verursachen.

Welche Arten von Zysten gibt es überhaupt?

Manche Patienten möchten auch wissen, ob es noch andere Zysten gibt außer Wurzeltaschenzysten und den Synovialzysten. Wurzeltaschenzysten wurden 1938 von dem Neurochirurgen Isadore M. Tarlov zum ersten Mal beschrieben.

Die Antwort lautet: Ja. Da gibt es die sogenannte perineurale Zyste, eine mit Hirnwasser gefüllte Aussackung der Nervenwurzel am unteren Ende des Liquor-Raumes. Wir kennen auch die Arachnoidalzysten: Eine gutartige Zyste, die angeboren und meist im Gehirn oder Rückenmark zu finden ist.

Prognose - wenn die Zyste entfernt worden ist, sind Sie endlich wieder schmerzfrei

Eine Zyste zu haben, stellt allein noch keine Krankheit dar. Erst, wenn die Zyste sich ausdehnt, Raum fordert, auf Nerven drückt und dadurch Schmerzen und andere gesundheitlichen Probleme auslöst, wird sie zu einer Belastung für den Betroffenen. Sie ist aber auch ein Warnsignal. Wichtig ist nur, dieses Signal ernst zu nehmen.

Also: Gehen Sie zu einem Arzt (idealerweise Neurochirurg oder Orthopäde), wenn Bewegungen und selbst Ruhe zur Qual werden. Wenn die Gelenkzyste dann erfolgreich aus Ihrem Körper herausoperiert worden ist, wenn sie nicht mehr als Übeltäter Schaden anrichten kann, lautet die Prognose für Ihren Alltag: Schmerzfreiheit! Sie werden für ein paar Tage krank geschrieben und fallen entsprechend am Arbeitsplatz aus, aber danach können Sie wieder voller Power loslegen!

Dr. med. Munther Sabarini

Autor
Dr. med. Munther Sabarini
Facharzt für Neurochirurgie

Informationen zum Artikel

Der Artikel wurde zuletzt am 19.03.2022 geprüft und aktualisiert.

Über den Autor

Dr. med. Munther Sabarini ist Direktor und Gründer der Avicenna Klinik. Der Facharzt der Neurochirurgie hat sich insbesondere auf die Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen spezialisiert. Dr. Munther Sabarini hat mehr als 30 Jahre Berufserfahrung. In dieser Zeit behandelte er über 30.000 Patienten.

Qualitätsrichtlinien für Inhalte der Avicenna Klinik

Alle Texte und Inhalte werden von medizinisch ausgebildeten, erfahrenen Experten auf diesem Fachgebiet verfasst. Erfahren Sie mehr über unsere Qualitätsrichtlinien für Inhalte.

Quellenangaben und weiterführende Literatur

Avicenna Klinik Berlin hilft Ihnen gern weiter

Seit dem Jahr 2001 hat die Avicenna Klinik ihren Sitz in Berlin. Unsere Ärzte haben auf ihrem jeweiligen Gebiet (Neurochirurgie, Wirbelsäulenchirurgie, Anästhesie, Orthopädie) jeder mindestens 25 Jahre internationale Erfahrung.

Falls Sie sich mit starken Rückenschmerzen, einem Bandscheibenvorfall oder dem Verdacht auf einen solchen in unserer Klinik vorstellen möchten, nutzen Sie folgenden Kontakt:

Avicenna Klinik
Paulsborner Str. 2
10709 Berlin

Telefon: +49 30 236 08 30
Fax: +49 30 236 08 33 11
E-Mail: info@avicenna-klinik.de

Sie können jederzeit anrufen, eine E-Mail schreiben oder ein Rückrufformular ausfüllen. Jeder Patient bekommt dann einen Termin bei einem Arzt unserer Klinik, der in jedem Fall ein Wirbelsäulenspezialist (Neurochirurg) ist. Anhand von MRT-Bildern (mitgebrachte oder bei uns im Haus erstellte) und einer eingehenden Untersuchung, wird der Arzt mit Ihnen alle verschiedenen Möglichkeiten einer Therapie oder Operation durchsprechen. Sie können unsere Fachärzte auch nur zum Einholen einer (Zweit-)Meinung in Anspruch nehmen.

Wenn Sie sich entscheiden sollten, Ihre Therapie und/oder Operation bei uns in Berlin durchführen zu lassen, wollen wir Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich gestalten. In unserer Klinik stehen Sie als Mensch im Mittelpunkt. Dabei erwartet Sie eine hochmoderne Ausstattung in allen Bereichen – vom Operationssaal bis zum Patientenzimmer.

Neueste, schonende, minimalinvasive Behandlungsverfahren sind der Schwerpunkt unserer Klinik. Gemeinsam versuchen wir, eine geeignete Behandlung Ihrer Beschwerden zu finden. Erst nach ausführlichem Patientengespräch, Untersuchung und Diagnostik erfolgt die eigentliche Therapie. Jeder Patient erhält dadurch eine individuell abgestimmte Behandlung.

Ebenso wichtig wie eine optimale medizinische Betreuung, ist für uns die individuelle menschliche Fürsorge. Während Ihres stationären Aufenthalts steht Ihnen daher unser Pflegepersonal rund um die Uhr zur Verfügung. Außerdem kommunizieren unsere Mitarbeiter in mehreren Sprachen wie Englisch, Arabisch, Bulgarisch, Russisch, Polnisch, Türkisch, und Französisch. Wir kümmern uns um Ihre Sicherheit, respektieren Ihre Wünsche, Traditionen und Ihre Religion.

Unser Team setzt sich aus einem Pool hochqualifizierter Spezialisten zusammen. Sie arbeiten gemeinsam daran, dass Sie schnell wieder gesund werden.